Modulangebote Master

Lichtwiese

Modulangebote Master

Bodenordnung und Bodenwirtschaft II (6 CP – MSc. Bauingenieurwesen, MSc. Geodäsie und Geoinformation, MSc. Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Bauingenieurwesen, MSc. Umweltingenieurwissenschaften) Aufbauend auf den in „Bodenordnung und Bodenwirtschaft I“ vermittelten grundlegenden Methoden zur Planung und Neuordnung ländlicher Räume erfolgt eine fachliche Vertiefung und eine Verbreiterung der Methoden und deren Anwendung z. B. im Zusammenhang mit der Entwicklung von Dörfern, der Bereitstellung von Flächen für Natur- und Umweltschutzmaßnahmen sowie von Kulturlandschaftserhaltung und Tourismus. Ergänzend erhalten die Studierenden einen vertiefenden Einblick in die Methoden der nationalen und internationalen Methoden der Immobilienwertermittlung.
Kommunale Bauleitplanung II (3 CP – MSc. Bauingenieurwesen, MSc. Geodäsie und Geoinformation, MSc. Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Bauingenieurwesen, MSc. Umweltingenieurwissenschaften) Auch der Außenbereich wird durch kommunale Planungen gestaltet. Dies betrifft beispielsweise landwirtschaftliche Nutzungen oder auch die Nutzung erneuerbarer Energien. Dementsprechend werden solche Themen zur Vertiefung der im Modul „Kommunale Bauleitplanung I“ erlernten Methoden auf neue Fragestellungen der kommunalen Bauleitplanung angewendet und neben dem Außenbereich auch auf Kerngebiete, Gewerbe- und Industriegebiete angewendet.
Instrumente nachhaltiger Bodennutzung (3 CP – MSc. Bauingenieurwesen, MSc. Geodäsie und Geoinformation, MSc. Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Bauingenieurwesen, MSc. Umweltingenieurwissenschaften) (ältere Bezeichnung: „Bodenordnung und Bodenwirtschaft III“) Eine politisch angestrebte Allgemeinwohlbelangen gerecht werdende Nutzungen von Grund und Boden erfordern neben einer Wissensvermittlung bei den Grundstückseigentümern und den Nutzern der Grundstücke auch geeignete gesetzliche Rahmenbedingungen und Umsetzungsprozesse. Insofern beschäftigen sich die Studierenden in diesem Modul mit den Einflussmöglichkeiten des Staates auf die Bodennutzung und lernen Möglichkeiten und Grenzen einer Steuerung kennen. Darüber hinaus werden verschiedene Ansätze zur Optimierung der Nutzung von Grund und Boden hinsichtlich bestehender Vor- und Nachteile analysiert.
Geoinformationsmanagement (3 CP – MSc. Geodäsie und Geoinformation, MSc. Umweltingenieurwissenschaften, MSc. Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Bauingenieurwesen) Um erfolgreich Planungs- und Neuordnungsprozesse betreiben zu können, ist die Bereitstellung zeitaktueller und den Genauigkeitsanforderungen entsprechenden Daten und Informationen von essenzieller Bedeutung. In diesem Modul lernen die Studierenden den ökonomischen und aufgabengerechten Umgang mit unterschiedlichen Datenquellen im Kontext von Planungs- und Neuordnungsprozessen.
Projekt Landmanagement und Geoinformationsmanagement (6 CP – MSc. Geodäsie und Geoinformation, MSc. Umweltingenieurwissenschaften) In diesem Modul wenden die Studierenden bisher erlernte Methoden auf aktuelle Fragestellungen aus der Praxis (ggf. in Kooperation mit Partnern aus der Praxis) an und entwickeln eigenständige Lösungen.

Soweit Studierende die Thematik Immobilienwertermittlung vertiefen wollen, bietet sich hierfür das Modul

  • Ausgewählte Kapitel der Immobilienwertermittlung

an.

Studierende, die ihr im Bereich der Entwicklung ländlicher Raum bisher erworbenes Wissen auf eine besondere Fragestellung oder einen schwierigen praktischen Fall (gute Kontakte des Fachgebietes zu Gemeinden und Entwicklern von ländlichen Räumen ermöglichen hier vielfältige Aufgabenstellungen) anwenden wollen, haben hierzu im Rahmen einer Masterthesis oder Studienarbeit Gelegenheit. Vorschläge für Themen und bisher bereits abgeschlossene Arbeiten finden Sie auf der Internetseite des Fachgebietes Landmanagement. Gerne können Sie sich auch mit eignen Ideen für eine Aufgabenstellung an Herrn Bretscher, Frau Nobis oder an Herrn Prof. Linke wenden.