Landmanagement und Immobilienwertermittlung

Geodäsie und Geoinformation: Was ist das?

 

Landmanagement und Immobilienwertermittlung

 

Landmanagement

Eine zentrale Aufgabe für die nachhaltige Stadt- und Dorfentwicklung, für die Entwicklung der Landschaft sowie für zahlreiche Großprojekte ist neben der Planung vor allem deren Realisierung durch eine bedarfsgerechte Bereitstellung der erforderlichen Flächen. Durch Baulandumlegung, Flurbereinigung und städtebauliche Verträge wird ein wichtiger Beitrag zur zielorientierten, ökonomischen, ökologischen und sozialgerechten Bodennutzung geleistet und Rechtssicherheit an Grund und Boden geschaffen. Das Handlungsfeld des Landmanagements umfasst die ökonomische Bewertung der I mmobilien, die Planung, Sicherung und Neuordnung der Grundstücke, deren Erschließung, die Mobilisierung der Flächen und die Finanzierung der Maßnahmen.

Die VermessungsingenieurInnen erarbeiten unter Einsatz von Projektmanagements- und Geoinformationssystemen umsetzungsfähige Landnutzungskonzepte mit allen beteiligten Grundstückseigentümern. Sie koordinieren und steuern die komplexen Veränderungsprozesse und führen die für eine nachhaltige Stadt- und Dorfentwicklung erforderliche Landnutzung herbei. Damit schaffen sie infrastrukturelle, wirtschaftliche und ökologische Rahmenbedingungen für die zukunftsfähige Entwicklung ländlicher Räume und beseitigen Landnutzungskonflikte. Ergebnisse sind Baugrundstücke für Wohnen, Dienstleistung und Gewerbe sowie Flächen für Verkehrswege, Grünflächen, Kinderspielplätze, Kindergärten, Schulen und Flächen für ökologische Belange. Nicht nur ingenieurtechnisches Wissen, sondern vielfältige Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Städtebau und Erschließungsplanung, Planungs-, Bau- und Bodenrecht, Immobilien- und Finanzwirtschaft, Ökologie, Natur- und Landschaftsschutz, Rechtskunde und Sozialkompetenz sind erforderlich. Die VermessungsingenieurInnen als Informationsfachleute, Entwicklungsplaner, Projektsteuerer, Experten und Anwender von Methoden und Instrumenten werden zum Landmanager.

Immobilienwertermittlung

Die Schätzung von Grundstückswerten ist so alt, wie das Privateigentum an Grundstücken und Gebäuden. Ein Grundstück – ob bebaut oder unbebaut – ist Rechtsobjekt, Steuerobjekt für den Staat sowie Handels- und Wirtschaftsgut. Ermittelte Grundstückswerte – gleichgültig, ob sie Marktwert, Verkehrswert oder gemeiner Wert genannt werden – sind Entscheidungshilfen in vielen Bereichen von Wirtschaft, Recht und Verwaltung. Die Bewertung von Immobilien, die Abschätzung der Werte und die mathematisch-statistisch unterstützende Analyse anhand von Kaufpreissammlungen nehmen Sachverständige für Grundstückswerte wahr. Sachverständige müssen sich auf dem Immobilienmarkt auskennen, die Marktgepflogenheiten beherrschen und für alle Grundstücksarten „ihr Ohr am Markt haben“. Ob vereidigt, freiberuflich oder ehrenamtlich – Sachverständige müssen über fachliche und rechtliche Kenntnisse gleichermaßen verfügen. Seit der Erweiterung Europas und der wachsenden Globalisierung der Immobilienmärkte werden auch Kenntnisse der internationalen Bewertungsmethodik vorausgesetzt. Bodenrichtwerte und Grundstücksmarktberichte informieren flächendeckend über das Wertniveau von Immobilien mittels Karten, Broschüren, CD-ROM und im Internet. Kaufpreissammlungen bieten heute die Online-Abfrage und -Auswertung nach vielfältigen Kriterien an.

Die VermessungsingenieurInnen haben entscheidende Impulse auf dem Gebiet der Immobilienbewertung gegeben. Ihr Experten-Werturteil zählt hoch in jedem Bodenordnungsverfahren, bei der Stadtsanierung, in der Flurbereinigung oder vor Gericht. Insbesondere in den Geschäftsstellen der Gutachterausschüsse haben VermessungsingenieurInnen aufgrund ihrer umfassenden mathematischen Ausbildung die Kaufpreissammlungen mustergültig analysiert und ein weltweit einzigartiges Informationssystem auf dem Gebiet der Immobilienbewertung geschaffen.