Geodäsie und Geoinformation: Was ist das?

Geodäsie und Geoinformation – was ist das überhaupt?

 

Berufsfeld mit Vergangenheit

Griechisch bedeutet Geodäsie „die Erde teilen“. Bis zum 19. Jahrhundert waren es vorwiegend Astronomen, Mathematiker und Physiker, die sich mit geodätischen Problemen befassten. Für die Ausführung praktischer Arbeiten waren Bezeichnungen wie Geometer, Feld- und Landmesser gebräuchlich. Seit den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts sprach man zunehmend vom Vermessungsingenieur.

Berufsfeld mit Zukunft

Heute ist das Berufsfeld Geodäsie und Geoinformation eine stark naturwissenschaftlich geprägte Ingenieurdisziplin im Spannungsfeld zwischen angewandter Mathematik, Physik, Informatik und Elektrotechnik einerseits sowie Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Planungs- und Geowissenschaften andererseits. Klassische Messwerkzeuge wurden abgelöst durch automatisierte Geräte, moderne Satellitentechnologie und digitale Fernerkundungssensoren. Die Geoinformation aus allen Bereichen wird durch die computergestützten Verfahren der Geoinformatik erfasst und multimedial präsentiert.

Arbeitsplatz Erde

Über die Geodäsie – Tätigkeitsfelder, Berufschancen und Studienmöglichkeiten – berichtet sehr informativ und sehenswert die von mehreren Verbänden gemeinsam präsentierte Webseite