Tag der Geodäsie 2017

Lichtwiese

Tag der Geodäsie 2017

Geodäsie hautnah erleben

Am 20. Mai 2017 von 11 -18 Uhr, am Tag der Geodäsie, prägen Drohnen, Satellitenaufnahmen und Tachymeter den Ludwigsplatz in Darmstadt.

Nicht jeder weiß, dass die Arbeit der Geodäten unserem Alltag erheblich erleichtert. Diese Wissenschaftler erkunden und vermessen unsere Erde, sowie das erdnahe Weltall. Aus ihren Daten entstehen Stadtpläne, Land- und Seekarten, 3D-Visualisierunmgen und ganze Navigationssysteme.

Poster Tag der Geodäsie 2017
Poster Tag der Geodäsie 2017

Am Tag der Geodäsie beteiligt sich das Institut für Geodäsie der Technischen Universität Darmstadt an dieser Aktion, um Interesse für das Studium und den Beruf des Geodäten/Vermessungsingenieurs zu wecken. Zusammen mit berufsständigen Organisationen (Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V., Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure, Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation) wird dazu eine Informationsveranstaltung nicht nur für angehende Studenten, sondern für die gesamte Öffentlichkeit durchgeführt.

Die Geodäsie, auch unter dem Begriff Vermessungswesen oder Geomatik bekannt, ist eines der MINT-Fächer, die erheblichen Personalbedarf bei sehr guten Berufsaussichten in den nächsten Jahren haben werden. Gleichzeitig ist die Zahl der Studierenden eher gering und die Veranstaltung soll das Interesse an diesem spannenden und vielseitigen Beruf wecken. Das aus dem Griechischen stammende Wort Geodäsie bedeutet „die Erde teilen“. Bis zum 19. Jahrhundert waren es vorwiegend Astronomen, Mathematiker und Physiker, die sich mit geodätischen Problemen befassten. Für die Ausführung praktischer Arbeiten waren Bezeichnungen wie Geometer, Feld- und Landmesser gebräuchlich. Seit den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts sprach man zunehmend vom Vermessungsingenieur.

Heute ist das Berufsfeld Geodäsie und Geoinformation eine stark naturwissenschaftlich geprägte Ingenieurdisziplin zwischen angewandter Mathematik, Physik, Informatik und Elektrotechnik einerseits sowie Bau- und Umweltingenieurwesen, Maschinenbau, Planungs- und Geowissenschaften andererseits. Klassische Messwerkzeuge wurden abgelöst durch automatisierte Multisensor-Systeme, moderne Satellitentechnologie und digitale Fernerkundungssensoren. Die so erfassten raumbezogenen Informationen über die bebaute und nicht bebaute Erde (sogenannte Geoinformationen) werden durch computergestützte Verfahren der Geoinformatik verwaltet, analysiert und multimedial präsentiert.

Der Tag der Geodäsie ist eine deutschlandweite Aktion von Universitäten, Hochschulen, Vermessungsverwaltungen, Ingenieurbüros und Berufsverbänden. Ziel ist es, das attraktive und spannende Berufsfeld der Geodätin / des Geodäten einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen und über das Studium und die sehr guten beruflichen Perspektiven zu informieren. Hierfür lädt das Institut für Geodäsie am 4. Juni 2016 alle Interessierte recht herzlich in seine Informationspavillons auf dem Ludwigsplatz in Darmstadt ein. Neben informativen Präsentationen erwarten die Besucher auch viele praktische Demonstrationen zum Thema Geodäsie.

Hier finden Sie den Flyer zum Tag der Geodäsie am 20. Mai 2017 in Darmstadt:

Weitere spannende Informationen zum Thema Geodäsie finden sich auch im Internet unter: